Köstlichkeiten

Schneller Mohn-Ribisel-Kuchen

5. April 2016

Ich glaube ich habe einen neuen (blitzschnell gebackenen) Lieblingskuchen. Nachdem ich ihn gleich zwei Tage hintereinander gebacken habe, würde ich es eben so bezeichnen. Mit dabei von der Partie ist heute der “ Red Currant“ – in Deutschland wird er (oder sie?) 😉 als „Johannisbeere“ und in Österreich (und auch Südtirol –  danke, Herr Google 😉 als „Ribisel“ bezeichnet – welche dem Kuchen die richtige Säure gibt. Das Rezept stammt aus dem Backbuch „Die besten Blitzkuchen“  von Dr.Oetker, welches ich mir irgendwann mal auf Amazon um ganz wenig Geld mitbestellt habe. Bin aber dann wirklich begeistert gewesen vom dem Backbuch und habe schon einiges daraus nachgebacken.

 

picsart_04-01-02.30.28.jpg

Zurück zur Ribisel. Wenn die Ribisel bei uns in der Gegend erntereif ist, wird daraus meistens Saft gemacht. Ich backe aus den frisch geerneten Früchten dann oft einen Kuchen mit Baiserhaube. Kennt ihr ihn? Ich glaube, er hat garkeinen bestimmten Namen, schmeckt jedoch sehr gut und wird, wie erwähnt, jährlich im Juni serviert. Wollt ihr darüber einen neuen Beitrag bzw das Rezept dazu? Dann hinterlasst doch ein Kommentar 😉

 

picsart_04-01-02.31.36.jpg

Zutaten:
(Zeitaufwand, ca. 3/4 h)

für den Teig

150 ml Öl
(im Originalrezept steht Butter, Öl mag ich aber lieber)
3 Eier
150 g Zucker
300 g Mehl
Vanilleextrakt, Backpulver
etwas Salz
50 g Mohn
150 g Naturjoghurt
Backpulver

für den Belag

300 g Ribisel (gefroren)
ca. 100 ml Cranberrysaft
1 Pkg. Tortengelee
2 EL Zucker

Die trockenen Zutaten miteinander vermischen. Öl mit dem Zucker  gut verrühren und jedes Ei ca. 1/2 Minute lang unteschlagen. Abwechselnd mit dem Joghurt die Mehlmischung unter die Ölmasse geben und in einer Springform verteilen. Cranberrysaft mit dem Tortengelee und den 2 EL Zucker verrühren und die Ribisel dazugeben (können auch noch gefroren sein, wenns schnell gehen soll). Die Ribiselmasse auf den Mohnteig geben und mit einer Gabel spiralförmig in den Teig einarbeiten. Bei 160 Grad Heißluft ca. 40 Minuten lang backen. Mit Staubzucker bestreuen.

 

Ein Hingucker ist er allemal. Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachbacken 😊

– Katrin ❤

 

picsart_04-01-05.36.55.jpg

||||| Like It 2 Gefällt mir |||||

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply sigrid 5. April 2016 at 20:57

    Der schaut aber sehr gut aus! 😉

  • Reply sigrid 5. April 2016 at 21:00

    ….vielleicht gibt es davon ein Stück!??????? 🙂

  • Reply Sylvia 6. April 2016 at 20:03

    Will auch….

    • Reply katcreatescakes 6. April 2016 at 22:24

      Komm wieder mal vorbei

      • Reply Sylvia 7. April 2016 at 8:52

        Mach i aber wirklich!

  • Reply heysparrowblog 8. April 2016 at 8:31

    Der ist total nach meinem Geschmack. Ich liebe solche einfachen Kuchen. Werde ihn auf jeden Fall nachbacken. Liebste Grüße 🙂

  • Reply martina 2. Mai 2016 at 13:43

    der schaut wirklich hervorragend aus und wird nachgebacken. darf ich fragen, ob nicht die ribisl stark wässern, wenn sie tiefgefroren sind? grad auch bei der menge. mir ist am we ein kuchen deswegen misslungen… danke und glg aus salzburg

    • Reply katcreatescakes 2. Mai 2016 at 14:26

      Hallo Martina!! Die Ribisel sind meiner Meinung nach generell wässrig. Mir wäre nichts aufgefallen, da ja auch ein wenig saft hinzukommt,hat alles wunderbar funktioniert. Falls du es nachbäckst bitte gib mir Bescheid wie er gelungen ist, danke für deinen Besuch lg

    ~ Hinterlass mir doch ein Kommentar ~

    %d Bloggern gefällt das: