Köstlichkeiten,  Kuchen und Torten

Rhabarber-Apfel Baisertorte

Es gibt etwas zu berichten: Fotografietechnisch habe ich mich letzte Woche mit einem Stativ ausgestattet. Jetzt werde ich zum Profi! (Ja ich habe davor nur so aus der Hand fotografiert, wie man das wohl im Fachjargon so nennt?! 😉 Nur ein stinknormales, günstiges, anfängertaugliches Stativ, das Profis vermutlich nicht einmal anschauen würden. Aber ich bin sehr glücklich über meine 20 € Errungenschaft. An alle da draußen, die darüber nachdenken: Nicht lange überlegen. Meine Fotos sind meiner Meinung nach viel schöner geworden und man hat mit Stativ deutlich mehr Gestaltungsmöglichkeiten, als wenn man so alleine durch die Welt fotografiert.

picsart_04-18-05.13.23.jpg

Nachdem ich auf Instagram sooo viele schöne Rhabarberbackwerke bestaunt habe und von Oma´s Garten ein wenig Rhabarber für meine Küche übrig hatte, musste ich einfach auch etwas backen. Eigentlich mach ich jedes Jahr dasselbe aus diesem Obst bzw Gemüse – darüber scheiden sich die Geister (diese Redensart muss ich auch mal hinterfragen, klingt ja komisch) 😉 – nämlich Marmelade und eben diese Rhabarber – Apfel Baisertorte. Bis heuer eigentlich ohne Apfel, aber meine Oma hat mich dann überzeugt: Sie passen doch sehr gut zueinander!
Und diese Torte passt super zu einem frühlingshaft gedeckten, bunten Kaffeetisch.

picsart_04-18-05.12.26.jpg

Zutaten:
(Zeitaufwand: ca. 2h)

1 Rührteig
(zB. den von Sommerliche Joghurtschnitten)

4 Eier
100 ml Öl (oder Butter)
150 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
250 g Weizenmehl
Backpulver, Salz

für die Fruchtschicht

600 g Rhabarber- und/oder Apfelstücke
ca. 200 g Gelierzucker (1:3)
etwas Zitronensaft

für die Baiserhaube

3-4 Eiklar
60-80 g Zucker

Öl mit Zucker vermischen und  in der Küchenmaschine gut verrühren. Jedes Ei ca. 1/2 Minuten lang unterschlagen. Mehl, Backpulver und Salz vermischen und in 2-3 Portionen zu der Ölmasse geben. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und bei 180 Grad Ober-Unterhitze ca. 20 Minuten lang backen. Derweil die Fruchtschicht vorbereiten. Die Fruchtstücke mit dem Zitronensaft und dem Zucker so wie Marmelade einige Minuten köcheln lassen – Gelierprobe machen, sonst gibt’s ein Malheur. 😉 Auf den abgekühlte Rührteig geben (Backrahmen benutzen) und kalt stellen. Eiklar (sie sollten zimmerwarm sein) mit Zucker aufschlagen und in Tupfenform oder gerne auch wild durcheinander auf die Fruchtschicht geben. Die Baiserhaube flambieren. Wer kein Flambiergerät hat: Wenige Minuten bei ca. 140 Grad Ober-Unterhitze im Backofen bräunen lassen – aber immer im Auge behalten.

picsart_04-18-05.11.51.jpg

Ich liebe diese Kombination. Die Fruchtschicht an sich ist etwas säuerlich, durch die Baiserhaube wird die Torte aber wieder zuckersüß. Also viel Spaß beim Ausprobieren,  noch kann man den Rhabarber ja einige Tage ernten… Ich bin gerade auf dem Weg nach Venedig. Ein bisschen flanieren, essen und trinken und es mir gut gehen lassen. Und natürlich auch ein bisschen mit meinem Stativ herumfotografieren 😉

 

– Katrin <3

picsart_04-18-05.10.33.jpg

7 Comments

~ Hinterlass mir doch ein Kommentar ~

%d Bloggern gefällt das: