Kleingebäck,  Kuchen und Torten

Gedeckter Birnenkuchen

Warum denn immer nur mit Apfel? Probier´s mal mit… Birne. Obwohl durch das schälen, backen und hinzufügen von diversen Zusatzstoffen und Süßungsmittel die Birne ihre Vitamine etwas verliert, kann sie im Rohzustand doch einiges im Körper bewirken. Schon gewusst, dass Birnen sehr fettarm und reich von Kalzium sowie Ballaststoffen sind? Ich find sie generell süßer als die Äpfel und esse sie deshalb sehr gerne. Außerdem mag ich es, wenn sie schon etwas reifer und nicht mehr so hart ist.

Das Rezept ist (wieder einmal) ursprünglich aus einem Servus Hefterl und unter meinem „im Hinterkopf“- Kuchenrezepten, die ich unbedingt mal ausprobieren will. Also – 16-04.2018 – mein Tag des gedeckten Birnenkuchens. Das kleine I-Tüpfelchen: Marzipan. macht den Kuchen noch süßer und besonders.

 

Zutaten:
(Zeitaufwand: ca. 2h mit Kühlzeit)

ca. 500 g Mürbteig

für die Füllung

4 Birnen
Saft 1/2 Zitrone
1 Prise Zimt
sowie
1 Prise Nelkenpulver
(oder Neugewürz)
(50 g Rohrzucker) – muss nicht sein

außerdem

200 g Marzipan
Zuckerguss

Zuerst den Mürbteig zubereiten und etwa eine Stunde kühlen. Birnen schälen und grob raspeln bzw zerkleinern. Mit den anderen Zutaten vermischen und etwas durchziehen lassen. Den Mürbteig teilen und ausrollen. Den einen Teil in die beschichtete Form eurer Wahl geben. Marzipan dünn ausrollen und darüberlegen. Anschließend die Birnenfüllung auf das Marzipan geben und abschließend mit dem zweiten Mürbteig „zudecken“. Bei 170 Grad Ober-Unterhitze für etwa 30-40 Minuten lang backen.

 

Das tolle an diesen Schnitten oder Ecken ist, dass sie wirklich sehr gut halten. Vermutlich werden sie es aber trotzdem nicht so lange schaffen. Sie sind viel zu gut! Also anstatt der Äpfel einfach mal mit Birne backen! Viel Spaß!

 

– Katrin ♥

 

~ Hinterlass mir doch ein Kommentar ~

%d Bloggern gefällt das: