Monthly Archives

März 2016

Köstlichkeiten Kuchen und Torten

Marillen-Streuselkuchen

29. März 2016

Was backe ich heute? Am besten wir schauen mal was wir alles zuhause haben. Vielleicht etwas Fruchtiges? Hm… es sind noch ein paar Früchte eingefroren! Da haben wir es schon: Marillen. Und daraus wurde ein Marillen-Streuselkuchen gebacken. Ist übrigens dasselbe Rezept wie beim „Zwetschgenfleck“, den ich euch vielleicht bei Gelegenheit wieder mal nachbacken werde, habt ihr auf meinem alten Blog bestimmt gesehen. Das Praktische ist nämlich, dass die eingefrorenen Früchte lange haltbar sind und man sie an manchen Wintertagen (oder auch an sonnigen Tagen) dann wieder hervorholen kann.

 

picsart_03-29-05.14.00.jpg

 

Zur Begriffserklärung – wir lernen heute wieder etwas – die Marille. Marille = Aprikose. 😉 Also spätestens jetzt verstehen wir uns wieder alle. Dieser Kuchen besteht aus einem Germteig, dann einen Marillenbelag und oben Streusel. Ich mag diese Blechkuchen ganz gerne, man kann sie nämlich gut transportieren und überall einfach mit der Hand essen. Ja, ich glaube, Blechkuchen backe ich überhaupt am liebsten!

 

picsart_03-29-05.11.09.jpg

In Österreich, genauer gesagt in der Wachau, ist die Marille sehr verbreitet, beliebt und weit bekannt.  Ich als Kärntnerin bin leider noch nie dort gewesen, vielleicht ergibt sich es aber mal irgendwann?! Die Marille ist nämlich eine ganz praktische Frucht…
Weiterverarbeiten kann man sie ja zu allem Möglichen. Mit der Marillenmarmelade (vermutlich die beste Marmelade überhaupt) fülle ich jährlich meine Vorratskammer. Aber auch auf ein Likörchen vom Marillchen sollte man nicht verzichten.
Noch etwas für die Gärtner unter uns: im Servus-Magazin (ich liebe es, treue Abonnentin seit mittlerweile 3 Jahren) 😉 habe ich mal gelesen, dass die Marillen Ost- und/oder Westseiten an den Hausmauern gegenüber Nord/Süd, so wie es die Allgemeinheit hält, bevorzugen würden. Seit unserem Umbau haben wir selbst keinen Marillenstrauch, also kann ich nicht mitreden.

Zutaten:
(Zeitaufwand: ca. 1 1/2 – mit Germteig gehen lassen)

für den Germteig

2 EL warmes Wasser
1 Würfel Germ
(oder 1 Pkg. Trockengerm)
80 g Zucker
1 Ei
1 TL Salz
500 g Mehl
200 ml Milch
80 g weiche Butter

für den Belag

ca. 1 1/2 kg Marillen
4-5 EL Semmelbrösel
4.5 EL Zucker
Zimt

für die Streusel

150 g Mehl
80 g Zucker
150 g weiche Butter

Zuerst den Germteig/Hefeteig vorbereiten. Den Würfel Germ im Wasser auflösen. Mehl mit Salz und Zucker vermischen. Butter und Milch in einem Kochtopf erwärmen (bis sie flüssig ist) und mit den restlichen Zutaten gut vermengen. Unter die Mehlmischung geben und verkneten bis ein glatter Teig entsteht. Den Germteig an einem ruhigen, warmen Ort zugedeckt für ca. 30 Minuten ruhen lassen (bis er “aufgegangen” ist). Dann zu einem Rechteck ausrollen und auf ein Backblech legen. Auf dem Germteig kommen dann Brösel, Zucker und Zimt gut verteilt (das saugt die Flüssigkeit der Marillen auf). Das Obst gefächert (wenn sich´s von der Menge her ausgeht) verteilen. Alle Zutaten für die Streusel mit dem Mixer verkneten. Dann mit den Fingern über den Marillenbelag geben. Bei 180 Grad Ober-Unterhitze ca. 45 Minuten lang backen.

picsart_03-29-05.09.39.jpg

Den Kuchen habe ich anschließend meinem Mann in die Arbeit mitgegeben. „Geschmeckt hat´s“, hat er gemeint und mir wurde die leere Tupperbox mitgegeben. Ohne jetzt Werbung machen zu wollen. Das freut mich dann immer am meisten, wenn meine Kuchen schmecken, alles aufgegessen wird und ich dem Einen oder Anderen den Tag dadurch versüßen kann. Ab Juli ist´s dann wieder soweit, dann kommen die nächsten Marillen, Aprikosen oder wie auch immer…

– Katrin <3

picsart_03-29-05.13.18.jpg

 

Kekse/Cookies Köstlichkeiten

Avocado Chocolate Chip Cookies

Es ist zwar schon etwas spät für diesen speziellen Beitrag, aber es ist noch nicht ZU spät. Ich mache auch im März (bereits um zweiten Mal ;-)) wieder beim Jahresblogevent, dem „Calendar of ingredients„, dieser netten, talentierten Damen mit: Yushka (Sugarprincess), Sandra (Sandras Tortenträumereien), Maren…

26. März 2016
Kuchen und Torten Nachgebacken

Rotweinkuchen

Auf meinem „alten“ Blog gab´s ja einmal im Monat ein Rezept, dass ich mir aus einem von euren vielen vielen Food/Backblogs da draußen im WWW ausgesucht und nachgebacken habe. Diese „Tradition“ will ich natürlich weiterführen und werde sie wie gesagt monatlich in der Kategorie „Nachgebacken“…

22. März 2016